Table of Contents

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on reddit
Share on telegram
Share on whatsapp

Stress kann viele Formen annehmen – emotional, umwelt-, ernährungsbedingt, mental etc. – und Körper und Geist oft bis an die Belastungsgrenze beanspruchen.

Es gibt bereits unzählige Artikel, in denen die besten Nootropika gegen Stress aufgelistet werden, aber wir möchten einen anderen Blickwinkel eröffnen. 

Anstatt mehr Angst vor Stress zu erzeugen und „magische Pillen“ zu verschreiben, möchten wir über die neurochemischen Wirkungen informieren und einige der Grundursachen von Stress darlegen. Außerdem möchten wir eine andere Sichtweise auf den Stress einnehmen – als Chance, die genutzt werden kann, um stärker zu werden. 

Die beste Strategie zum Stressabbau ist, zunächst einmal die richtige Mentalität zu entwickeln, um dann durch geeignete Ergänzungen wie Nootropika in Zeiten starker Beanspruchung Schaden abzuwenden oder jedenfalls zu minimieren. Wir sind der Überzeugung, dass dies die beste langfristige Lösung für unsere Kunden ist!

Sichtweise ändern und neue Mentalität entwickeln

Viele Menschen denken, dass Stress immer schlecht ist. Aber stimmt das wirklich?

Nehmen wir das Beispiel eines Bodybuilders, der mit Gewichten trainiert. Das Heben von schweren Gewichten ist ohne Zweifel eine große Belastung für den Körper, aber hier mit positiver Wirkung, da die Mentalität eine andere ist. Eine solche Belastung kann bei der Arbeit zur Beschädigung des Rückens führen, aber der Bodybuilder nutzt sie, um Muskeln aufzubauen. Darin liegt ein gewaltiger Unterschied!

Dasselbe gilt für emotionalen Stress. Hast du nicht schon Menschen getroffen oder doch von diesen gehört, die sehr schwierige Situationen zu bestehen hatten, danach aber glücklicher und allgemein empfänglicher für die Freuden des Lebens waren als vielleicht andere, die schon einen Anfall bekommen, wenn ihr WiFi ausfällt? Diese Menschen sind also mental stärker aus diesen Erfahrungen hervorgegangen.  

Wir wollen damit verdeutlichen, dass die Mentalität der entscheidende Faktor ist. Die meisten Pillen jedoch, die gegen Stress verschrieben werden, stumpfen den Geist ab, um für Entspannung zu sorgen. Das kann nicht das Ziel für jemanden sein, der sich mehr Konzentration und Fokus bei der Arbeit wünscht. Hinzu kommt, dass die Einnahme von Nootropika rein für den Stressabbau nicht die eigentlichen Ursachen von Stress angeht.

 

3 Ursachen von Stress

Bei jedem Menschen gibt es andere Gründe für die Entstehung von Stress, aber wir sind der Ansicht, dass uns alle Arten von Stress wertvolle Erkenntnisse bringen und uns schließlich sogar stärker machen können. Wichtig ist es hier, das Problem an der Wurzel zu packen, sonst taucht es immer wieder von neuem auf. Im Folgenden schauen wir uns 3 häufige Ursachen von Stress an:

 

Ängste und Verunsicherung

Wir alle wissen, wie verbreitet Ängste und Verunsicherung oder auch psychische Erkrankungen wie die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) heute sind. Zwar sind wir sind keine Psychologen, aber die Hyperkonnektivität, die das Internet ermöglicht, schafft offenbar neue Ursachen für Stress.

In der Vergangenheit schauten sich die Menschen die Nachrichten einmal am Tag an und sorgten sich vor allem um die Menschen ihrer Umgebung. Heute gibt es Nachrichten rund um die Uhr, die nicht selten auf Ängsten gründen und uns zusätzlich zu unseren unmittelbaren Verantwortlichkeiten mit den Sorgen der ganzen Welt konfrontieren.

Grausame Bilder können Stress verursachen und unter Umständen zur Freisetzung von schädlich wirkendem Cortisol führen. Die Wahrheit ist natürlich, dass es nie eine Zeit gegeben hat, in der die Welt wirklich friedlich war. Wenn wir daher die Tatsache akzeptieren, dass sie immer schon von Unruhen verschiedener Art geprägt war, kann uns das die Möglichkeit geben, stärker und widerstandsfähiger zu werden.

Es ist wohl nicht so, dass wir Stress ganz vermeiden können, aber die Stärkung von Körper und Geist ist eine bessere Strategie für seine Bewältigung. Die richtigen Nahrungsergänzungsmittel können dies unterstützen und wir werden uns am Ende anschauen, welche das sind.

 

Ernährungsbedingter Stress

Die Verdauung ist ein Vorgang, bei dem viel Energie verbraucht wird, und vieles von dem, was wir als “Nahrung” bezeichnen, ist nicht wirklich nahrhaft oder nützlich. Anstatt lebenswichtige Bausteine zu liefern, nehmen uns viele dieser Lebensmittel Energie, belasten die Organe und erweisen sich unter Umständen als giftig für den Körper.

Man denke beispielsweise an Probleme mit dem Blutzucker. Typ-2-Diabetes ist eine moderne Krankheit, die meist durch Probleme im Lebensstil verursacht wird und auf eine schlechte Ernährung und mangelnde Bewegung zurückzuführen ist. Der Diabetes führt zu einem schnellen Anstieg des Blutzuckerspiegels und veranlasst die Bauchspeicheldrüse, Insulin zu produzieren, damit sich das System stabilisiert. Neben Symptomen wie übermäßigem Durst, Sehstörungen und Herzproblemen verursacht die Krankheit auch Müdigkeit.

Sollte man sich als betroffene Person nicht zuallererst mit dem eigenen Lebensstil befassen und vielleicht ein Nootropikum nehmen, um den Prozess fördern? Darauf kommen wir später zurück.

 

Physischer Stress

Schlechter Schlaf, ein Übermaß an körperlicher Anstrengung und ein Anstieg von Stresshormonen gehören zu den vielen Faktoren, die dazu führen können, dass man sich müde und schwach fühlt.

Schlaf dient der Erholung, Reparatur und Regeneration. Wer den Schlaf betrügt, betrügt sich selbst  – denn die Schlafschuld wird schließlich fällig. Während einige Menschen nachts durchaus sehr gut arbeiten, leisten die meisten die beste Arbeit bei Tageslicht – wie es die Menschen vor der Erfindung der Glühbirne Jahrtausende lang taten. Unser Körper ist für den zirkadianen Rhythmus über 24 Stunden mit Tag und Nacht von der Natur ausgelegt.

Übertriebene körperliche Aktivität ist ein weiterer Faktor, der zur Belastung werden kann. Obwohl es sich für den Augenblick gut anfühlen mag – aufgrund von Wohlfühlhormonen wie Serotonin – treten Probleme auf, wenn man nicht für genügend Ruhe und Erholung sorgt.

 

Nootropika gegen Stress – unsere Tipps 

Aufputschmittel in einen kranken oder müden Körper zu pumpen ist, als würde man ein erschöpftes Pferd auspeitschen. Das mag kurzfristig wirken – bis das Pferd tot umfällt. Behandle dich selbst nicht wie dieses Pferd! 

Besuche unseren Store und du kannst sehen, dass viele unserer Artikel einen gesunden Lebensstil ergänzen. Bevor wir zu einigen Produktempfehlungen kommen, hier noch ein paar allgemeine Tipps:

 

  • Iss gesundes Essen und finde heraus, wann und wie oft Mahlzeiten für deinen Stoffwechsel am besten geeignet sind
  • Schlafe, wenn es dunkel ist, und arbeite, wenn (und wo) natürliches Licht vorhanden ist
  • Verzichte auf harte Workouts, wenn du müde bist – mache dann lieber Tai Chi oder Hatha Yoga, um Energie aufzubauen 
  • Gönne deinem Gehirn eine Pause – insbesondere auch von Nachrichten

Uns ist klar, dass nicht jeder all diesen Ratschlägen folgen kann. Einige von euch sind vielleicht Reporter oder arbeiten in einem Krankenhaus – und wieder andere sind Fitnesstrainer und so weiter. Jeder wird irgendwie auf eine individuelle Art und Weise gestresst! 

Hier kommen geeignete Nootropika gegen Stress ins Spiel. Nachdem die Grundlagen für eine gesunde Lebensweise gelegt wurden, erreichst du mithilfe dieser Nahrungsergänzungsmittel noch weit bessere Ergebnisse:

L-Theanin für Fokus und Wachsamkeit

Manche setzen auf eine Kombination von L-Theanin und Koffein oder verzichten sogar ganz auf Kaffee.

L-Theanin hat nachweislich neuroprotektive und positive kognitive Wirkungen, man erzielt also günstige Effekte sowohl für das Gehirn als auch den gesamten Körper. Es ist der wichtigste neurochemische Bestandteil des Tees und dieser wird schon seit Tausenden von Jahren zur Förderung der Wachsamkeit getrunken, ohne die aufkratzende Wirkung des Kaffees zu erfahren. Zudem haben einige neuere Studien gezeigt, dass L-Theanin gegen Stress helfen kann

Hier gibt es weitere Informationen zu L-Theanin.

Rosenwurz (Rhodiola rosea) gegen Müdigkeit und Erschöpfung

Rhodiola Rosea ist eine Heilpflanze, die in der traditionellen Medizin verwendet wird, um Müdigkeit und Erschöpfung zu reduzieren und Stress zu managen. Adaptogene wie etwa die Extrakte der Rosenwurz sind Pflanzenstoffe, die nach der Auffassung vieler dem Körper helfen, physischen, chemischen oder biologischen Stressfaktoren zu widerstehen.

Hier gibt es weitere Informationen zu Rhodiola Rosea. 

Ashwagandha (Schlafbeere/Withania somnifera) für einen ausgeglichenen Blutzucker

Ashwagandha ist seit Tausenden von Jahren Teil der traditionellen indischen Medizin und wird oft zur Behandlung von Stress und Ängsten verschrieben. Zudem hat die moderne Forschung gezeigt, dass die Schlafbeere helfen kann, den Blutzuckerspiegel auszugleichen, indem sie Entzündungen reduziert und die Insulinsensitivität verbessert. 

Hier gibt es weitere Informationen zu Ashwagandha 

Ein Wort zum Schluss

Dieser Artikel behandelt die Verwendung von Nootropika bei Stress, aber ihre richtige Nutzung ist mehr als nur ein Pillenschlucken. Eine gesunde Ernährung, Ruhe und Schlaf sind die ersten Schritte, um die körpereigenen Abwehrmechanismen zu aktivieren. 

Stress als eine Möglichkeit zu betrachten, stärker zu werden – ähnlich wie ein Bodybuilder das Heben von Gewichten angeht – ist eine proaktive Methode, mit Stress umzugehen. In Kombination mit der Verwendung der richtigen Nootropika kannst du einen starken Körper und einen gesunden Verstand aufbauen, um dein Potenzial freizusetzen und deine Widerstandskraft für schwierige Zeiten zu stärken.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More Articles For You

Share on social media

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on reddit
Share on telegram

More on this topic