Table of Contents

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on reddit
Share on telegram
Share on whatsapp

Die Regierungspolitik bezüglich COVID-19 hat Bedingungen geschaffen, die sich negativ auf unser körperliches und geistiges Wohlbefinden auswirken. Neben der Einschränkung der Bewegungsfreiheit haben diese Maßnahmen die Art und Weise, wie wir leben, arbeiten, reisen und mit anderen kommunizieren völlig verändert und zu einer globalen Angst-Epidemie beigesteuert.

Lockdowns schaffen zweifelsohne ein Umfeld von Stress und Depression, da Unternehmen gezwungen sind, zu schließen. Menschen, die mehr Glück haben, konnten ihre Jobs behalten, sofern sie sie von zu Hause aus erledigen. Dies hat zu vielen medizinischen Problemen geführt – einige, die laut Zehntausenden von Medizinern aus renommierten Instituten wie Harvard und der University of London, irreversibel sein können.

Macht Sie die Arbeit von zu Hause aus nervös?

Gelegentliche Beklemmung ist völlig normal. Wenn wir uns nicht um unsere Umwelt sorgen würden, wären wir ja auch nicht vorsichtig beim Überqueren der Straße oder bei der Auswahl der Lebensmittel, die wir essen!

Angstzustände werden zu einem Problem, wenn das Gefühl der Panik übermäßig, intensiv und anhaltend ist. Sie können sogar zu Panikattacken führen – wiederholte Episoden von überwältigender Angst oder Schrecken, die einen Höhepunkt erreichen und dann abklingen. 

Häufige Symptome von Angstzuständen sind:

  • Das Gefühl, dass immer eine Gefahr am Horizont auftaucht
  • Schnelle Herzfrequenz und/ oder Hyperventilation
  • Erhöhtes Schwitzen
  • Zittern
  • Ständiges Gefühl von Nervosität, Anspannung oder Unruhe
  • Häufige Müdigkeitsanfälle
  • Probleme, sich zu konzentrieren
  • Besessenheit von Sorgen über Situationen, die Sie nicht kontrollieren können
  • Verdauungsprobleme/ Gastrointestinale Probleme
  • Schlaflosigkeit

Warum Lockdowns Ängste und Depressionen verursachen

Der Mensch ist ein soziales Lebewesen, das auf die Interaktion mit anderen angewiesen ist, um zu kommunizieren, sich zu organisieren und unsere Städte und Gemeinschaften aufzubauen.

„Zeit allein“ ist normalerweise eine gute Sache, jedoch ist der Mensch einfach nicht dafür geschaffen, über längere Zeiträume in Isolation zu leben. Aus neurochemischer Sicht hängt unsere Psychologie hauptsächlich von menschlichen Beziehungen ab, um emotionale Bedürfnisse zu erfüllen, damit wir uns geliebt, geschützt und geschätzt fühlen.

Erschwerend kommt hinzu, dass es an Sonnenlicht und frischer Luft mangelt. Sauerstoff wird vom Körper benötigt, um zu funktionieren – insbesondere vom Gehirn. Ausgedehntes Maskentragen – vor allem, wenn wir alleine sind – übt einen unnötigen Druck auf unser Atmungssystem aus, um ausreichend Sauerstoff zu den Teilen unseres Körpers zu pumpen, die ihn benötigen.

Why lockdowns cause anxiety and depression

Angstzustände und Depressionen beeinträchtigen unsere Arbeitsfähigkeit

Das Arbeiten von zu Hause aus erfordert neue Fähigkeiten, die in der Organisation und Planung begründet sind. Es erfordert auch eine erhöhte Fokussierung und Konzentration – besonders für Menschen, die Kinder haben.

Die Lockdowns haben das Problem aufgrund der erhöhten Angst, die den Geist in einem ständigen Stresszustand hält, verschlimmert. Egal, ob die Arbeit analytisch oder kreativ ist, das Gehirn muss sich in einem entspannten Zustand befinden, um richtig zu funktionieren.

Nach medizinischen Ursachen für Angstzustände suchen

Wenn Sie viele Ängstlichkeitssymptome haben, die Ihre Lebensqualität einschränken, müssen Sie möglicherweise einen Arzt aufsuchen. Einige medizinische Bedingungen, die mit erhöhter Angst verbunden sind, umfassen:

  • Diabetes
  • Schilddrüsenprobleme wie z.B. Hyperthyreose
  • Herzkrankheit
  • Drogenmissbrauch oder -entzug
  • Entzug von Alkohol oder Anti-Angst-Medikamenten
  • Atemwegsprobleme: chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) und Asthma
  • Häufiges Maskentragen verursacht Atemprobleme
  • Chronische Schmerzen
  • Reizdarm-Syndrom

Tipps zur Bekämpfung von Angstzuständen bei der Arbeit von zu Hause aus

Obwohl es nicht viel gibt, was wir auf individueller Ebene tun können, um mit Lockdowns umzugehen, gibt es Maßnahmen, die wir ergreifen können, um Stress zu bewältigen und Burnout zu vermeiden, während wir von zu Hause aus arbeiten.

1. Vertrauen Sie darauf, dass es nicht ewig dauern wird

Menschen in geschlossenen Räumen zu halten, führt zu schwerwiegenden Problemen wie vermehrten Selbstmorden – teilweise mehr als COVID-19-Fälle – und verheerenden wirtschaftlichen Problemen. Gepaart mit Überdosen und steigenden psychischen Problemen müssen die Probleme, die durch das Lockdown entstehen, irgendwann zu einer politischen Lösung kommen. 

2. Vermeiden Sie das Tragen einer Maske, wenn Sie allein sind

Das Tragen einer Maske blockiert die Atemwege, die für die Sauerstoffversorgung des Gehirns wichtig sind. Sauerstoffmangel kann und wird Angstzustände verursachen, wenn er über einen längeren Zeitraum anhält. Es besteht auch keine Notwendigkeit, Masken zu tragen, wenn man allein ist, da sich Coronaviren nur selten über Oberflächen verbreiten.

3. Gehen Sie so oft wie möglich nach draußen

Versuchen Sie, möglichst oft eine Pause einzulegen und nach draußen zu gehen, vorzugsweise in Gegenden, in denen es grün ist. Achten Sie darauf, innezuhalten und tiefe Atemzüge zu tätigen, um Ihr Nervensystem zu beruhigen. 

4. Bleiben Sie mit Freunden in Verbindung

Wenn Sie nicht arbeiten, schalten Sie Benachrichtigungen ein und bleiben Sie mit Familie und Freunden in Verbindung. Es ist zwar kein Ersatz für tatsächliche Interaktion, aber es kann Ihnen helfen, ein Gefühl der Verbundenheit aufzubauen.

5. Essen Sie Nahrung, um Ihr Gehirn zu stärken

Es gab noch nie einen wichtigeren Zeitpunkt, um Ihr Gehirn zu versorgen als jetzt. Achten Sie darauf, Ihre Ernährung mit Fisch, Butter, Walnüssen und anderen gehirnfreundlichen Lebensmitteln anzureichern.

Nootropics can help relieve stress and anxiety

Nootropika können helfen, Stress und Ängste abzubauen

Nootropische Nahrungsergänzungsmittel können Stress abbauen und das Gleichgewicht im Körper wiederherstellen. Neben einer gesunden Ernährung und körperlicher Aktivität hilft die Supplementierung, einen umfassenden Lebensstil zu unterstützen, indem sie einen benötigten Schub liefert, der eine gesunde Ernährung aufwerten kann.

Rhodiola Rosea

Rhodiola Rosea ist ein sicheres und natürliches traditionelles Medikament, das häufig verschrieben wird, um Müdigkeit und Erschöpfung zu reduzieren. Neben der Unterstützung des Körpers bei der Bekämpfung von Stresssymptomen kann es auch helfen, chemische, biologische und physische Stressoren in unserer Umwelt zu bekämpfen.

Klicken Sie hier für weitere Informationen über Rhodiola Rosea.

Ashwagandha

Stressige Zeiten rufen nach bewährten Lösungen. Als Teil der traditionellen indischen Medizin seit vielen Generationen, kann Ashwagandha helfen, Stress und Angst zu behandeln, während es dem Körper hilft, das Gleichgewicht wiederherzustellen. Zusätzlich zu diesen Vorteilen der Stressreduzierung hat Ashwagandha auch gezeigt, dass es hilft, den Blutzucker auszugleichen, indem es die Insulinempfindlichkeit verbessert und Entzündungen lindert.

Klicken Sie hier für weitere Informationen über Ashwagandha

FAQ's

Weitere interessante Artikel zu lesen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on social media

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on reddit
Share on telegram

More on this topic